Innendämmung spart Heizkosten

Nicht überall ist in Altbauten eine Außendämmung möglich. Sichtbares Fachwerk, Stuck- oder Ziegelfassaden oder der Denkmalschutz können zum Hindernis werden.

Der Tipp vom Team der DLSG: Bringen Sie die Dämmung für die Wände von innen an.

Es ist zwar nicht ganz optimal, weil wertvolle Wohnfläche verloren geht, hat aber auch seine Vorteile, da die Innentemperatur im Winter zwischen zwei und vier Grad wärmer wird.

Da die Dämmplatten jede Menge Flächen einnehmen, sollte man darauf achten, dass sie so gut wie keine gesundheitsschädlichen Stoffe wie Formaldehyd oder flüchtige organische Stoffe (VOC) enthalten, die zu Schleimhautreizungen, Unwohlsein und Kopfschmerzen führen können.

Ein weiterer Vorteil der Innendämmung ist  die Schaffung einer Installationsebene, in der neue Heizungs- und Elektroinstallationen optisch nicht erkennbar verschwinden.

Lassen Sie sich vom Team der DLSG kostenlos beraten. Sie werden begeistert sein!